Social Media ersetzt keine Website!

Dieser Aussage werden wir in diesem Artikel auf den Grund gehen.

Immer wieder höre ich von Menschen Sätze wie „ach, Social Media reicht völlig aus“, „für was eine Website, wenn ich mit Instagram und Facebook alles machen“, „eine Linktree Seite reicht mir“ und Ähnliches in der Richtung. Ob man nun wirklich etwas braucht, darüber lässt sich philosophieren. Realität ist jedoch, wenn du durch diesen Rat oder Glaube nicht alle Menschen erreichst, die du erreichen könntest. In diesem kurzen Artikel werde ich darauf eingehen, warum eine Website eben doch ganz nützlich sein kann, gerade wenn man schon einen erfolgreichen Social Media Auftritt betreibt.

Social Media erreicht nicht alle

Stell dir folgende Situation vor. Du sitzt zu Hause und möchtest dich zu einem Thema, welches dir gerade im Kopf herum geht Informieren. Völlig egal ob es dabei um Kochen, Autos, Gesundheit oder was auch immer geht. Wo wird dein erster Anlaufpunkt zur Informationsbeschaffung sein? Für mich selbst kann ich diese Frage zu 100 % mit Google und YouTube beantworten. Hören wir auf eine Studie von Forrester (zur Studie), treffen 71 % der Verbraucher ihre Kaufentscheidung mit Hilfe von Suchmaschinen und 74 % von ihnen recherchieren in der Phase der Kaufentscheidung mit Hilfe einer Suchmaschine. 
Gehen wir nun einmal davon aus, dein Unternehmen ist nur auf Instagram. Reine Social Media Auftritte werden bei Google in den Suchergebnissen leider gar nicht oder nur sehr schlecht gelistet. Die meisten Ergebnisse die erscheinen, sind Artikel auf einer Website. Einen Blog zu führen, ist daher eine der besten SEO-Maßnahmen die man treffen kann. 
Was ist nun, wenn mit die besten Klienten oder Kunden dich einfach noch nicht gefunden haben, weil sie nicht auf deiner Plattform unterwegs sind oder über Google wo anders fündig wurden? Dazu kommt, dass viele Menschen gar nicht auf Social Media unterwegs sind. Selbst wenn sie auf der gleichen Plattform vertreten sind, wird Social Media meist dazu genutzt um tiefere Einblicke in das Unternehmen oder des Menschen zu bekommen und um auf dem laufenden zu bleiben. Aber selten als initiale Quelle um etwas zu suchen oder sich zu informieren. 

Dein Social Media Profil gehört dir nicht

Es ist Eigentum der Plattform, die du benutzt. Daher hast du auch wenig Kontrolle darüber, was mit deinem Profil geschieht. Du bist schlichtweg den Launen eines anderen Unternehmens ausgesetzt. Seien es gelöschte Beiträge oder ein komplett deaktivierter Account. Falls dein Account sogar gelöscht werden sollte und du deine Inhalte nirgends gespeichert hast, ist all deine schöne Arbeit weg. Auf deiner Website hingegen hast du Kontrolle über alles. Ein weiterer Punkt wäre, wenn die Plattform einfach an Beliebtheit verliert und du dadurch deine Follower. Nutzt du eine Website für deinen Content, kannst du diesen ohne großen Zeitaufwand erneut wo anders teilen.

Präsentation & Vertrauen

Ein Social Media Profil kann deine Marke oder dich niemals so gut Präsentieren wie eine speziell dafür angefertigte Website. Ein wichtiger Punkt, wenn es darum geht Vertrauen in dein Unternehmen aufzubauen und einen seriösen Eindruck zu machen.

Lerne deine Follower besser kennen

Eine Website ermöglichst es dir zudem, Informationen deiner Follower und deren Nutzverhalten gezielt zu sammeln. Dadurch lernst du die Menschen die dir folgen besser kennen, kannst gezielter Content generieren oder Marketingschritte vornehmen.

Gemeinsam sind wir stark

Social Media wird im optimalen Fall dazu genutzt, den Content, der auf deiner Website bereitgestellt wird, zu teilen. Das bringt mehrere Vorteile mit sich.

Finale Worte

Wie immer liegt die Wahrheit in der goldenen Mitte. Eine Website und ein Social Media Profil zu führen ist heute einer der besten Wege, um in der weiten Welt da draußen wahrgenommen zu werden. Eine Website zu erstellen stellt einmalig einen etwas größeren aufwand da, kann sich aber ungemein auszahlen, wenn es darum geht Menschen zu erreichen und dein Unternehmen weiter auszubauen. Dazu ist der geschaffene Content an einem zentralen Ort gesichert und füttert so beides, Suchmaschine und Social Media. 

Wenn du bereits einen aktiven Social Media Kanal betreibst ist der wichtigste Schritt Richtung eigene Website bereits erfüllt. Dein erstellter Content muss nur etwas Strukturiert werden und einer lebendigen Website steht nichts mehr im Weg. 

 

Falls du mehr zum Thema erfahren möchtest stehe ich dir gerne jederzeit beratend zu Seite. 

Kontakt

Markus Adler

Markus Alder ist Informatiker für Multimedia-Entwicklung. Er hilft Startups und Unternehmen ihre Web- wie Onlinemaßnahmen professionell umzusetzen, damit diese maximalen Mehrwert bieten und entwickelt Onlineanwendungen für Unternehmen, die mehr Umsatz über digitalisierte Geschäftsmodelle erzielen wollen. 

Meine Partner

Neueste Beiträge

Immer wieder höre ich, man bräuchte keine Website, wenn man bei …

Erste Website? Ein Überblick und was du beachten solltest. 

Cookie Consent mit Real Cookie Banner